Mein Engagement

Schon vor der Eröffnung meines Uhren- und Schmuckgeschäftes im Leo-Center waren Uhren und schmückende Accessiors eine Leidenschaft von mir.

Ein halbes Jahr nach Eröffnung nahm ich die ersten Piercingschmuckstücke in unser Sortiment auf, welche ich eigens aus England importieren musste.

Im folgenden Jahr, durch viele Kundengespräche inspiriert und auch etwas erschüttert, da gerade in den Anfängen des Bodypiercings unglaubliche Platzierungen und Einsatzvarianten zu sehen waren, fasste ich den Entschluss es für den Kunden besser zu machen und selbst Piercer zu werden.

Nach einem Aufenthalt in London, welchen ich zum "studium" bei Metalmorphosis in Soho nutzte, begab ich mich auf die suche nach einer "Ausbildungsmöglichkeit".

Sin-A-Matic Bodymodification (Amsterdam / Nürnberg) gab mir dann die Möglichkeit dazu und fasste diese beim Schopf. Oli vom heutigen Visavajara war so zu sagen schon eine Ikone in seinem Fach und teilte seine Erfahrungen und Techniken in jedem Detail mit.

Dann, im Mai 1998, eröffnete ich zwei Studios (Gerberstrasse, Stuttgart und Leo2000 in Leonberg). Die Piercing Planeten wurden geboren.

Nach einigen Turbolenzen mit meinem damaligen Angestellten musste ich 1999 den Standort Stuttgart schließen. Klar war somit dieses Engagement sehr verlustreich, doch brachte es mir nun die Zeit mich neben der zwei Ladengeschäfte der Heilpraktikerausbildung zu widmen.

Bis 2005 war der Piercing Planet eine eigenstäniges Ladenlokal, welches ich dann in mein Uhren- und Schmuckgeschäft REFLEX ins LEO-Center integrierte, um besser für meine Kunden dasein zu können und nicht von Standort zu Standort springen zu müssen.

Fort-und Weiterbildungen, Seminare und Fachvorträge zu besuchen war und ist für mich, und viele Kollegen, eine Selbstverständlichkeit.


Das Bestreben von uns sollte darin bestehen, den Beruf als Piercer oder Fachkraft für Körperschmuckeinsatz zur Anerkennung zu bringen, und somit für alle Studios Mindestanforderungen in jeglichem Bezug zu etablieren. Unsere Kunden werden uns dies auf lange Sicht gesehen danken. So hoffe ich zumindest.